DÖRFERTOUR: WEINÄHR

  • von

Bereits im April dieses Jahrs wollte der Landtagsabgeordnete Jörg Denninghoff die Gemeinde Weinähr besuchen, doch der Termin musste aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen. Am Montag, den 14. September 2020, konnte der Besuch endlich nachgeholt werden, Ortsbürgermeister Christoph Linscheid und Mitglieder des Gemeinderates begrüßten den heimischen Abgeordneten vor dem Rathaus Weinährs im Rahmen seiner Dörfertour.

Bei einem Rundgang durch die Gemeinde stellte Christoph Linscheid nicht nur aktuellen Vorhaben und Herausforderungen der Weinährer vor, sondern auch die vielen bereits umgesetzten Projekte. Das kleine Dorf bietet mit seinem fast 450 Jahre alten Rathaus, in dem auch standesamtliche Trauungen durchgeführt werden, dem schönen Dorfplatz vor der Kirche und mit von Einwohnern liebevoll restaurierten Fachwerkhäusern viele Blickfänge. Tourismus ist, begünstigt durch die idyllische Lage im Gelbachtal, ein wichtiges Standbein in der Gemeinde und daher investieren die Weinährer viel Zeit und Arbeit in den Ausbau von Wanderwegen und einem neuen Wanderparkplatz. An die alte Tradition als Wein- und Erdbeerdorf knüpft die Gemeinde mit dem neuen Projekt „Bürgerweinberg“ und den selbstgebauten Erdbeerhochbeeten an. Bürgermeister Linscheid betonte, dass alle diese Projekte nur durch die Unterstützung und Eigenleistung der Weinährer und die Beantragung von Fördermaßnahmen zu bewältigen seien. Neben der praktischen Umsetzung der Ideen fordere auch die Beantragung von Fördergeldern und Zuschüssen viel Zeit und Geduld. An Jörg Denninghoff gewandt wünschten sich die Mitglieder des Gemeinderates mehr finanziellen Handlungsspielraum für die Ortsgemeinden und weiterhin mehr Anerkennung für die vielen ehrenamtlichen Aufgaben in den Dörfern, insbesondere bei der Freiwilligen Feuerwehr.

„Ich nehme heute hier einige Aufgaben und Wünsche mit, aber vor allem bin ich begeistert, mit welchem Engagement und Heimatliebe der Ortsbürgermeister, der Gemeinderat und die ehrenamtlichen Helfer hier in Weinähr es schaffen so viele Projekte zu stemmen!“ so Denninghoff nach dem informativen Dorfrundgang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.